Neuer Schiedsmann für den Schiedsamtsbezirk der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe


Neuer Schiedsmann für den Schiedsamtsbezirk der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe

Neuer Schiedsmann des Schiedsamtsbezirkes der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe ist Klaus-Dieter Rauber. Der 65-jährige Weilerer, ehemals Polizeihauptkommissar und zuletzt Leiter des Zentrums Polizeiliche Prävention in Mainz, wurde am 05.10.2020 für dieses Ehrenamt von der Direktorin des Amtsgerichtes Bingen Christine Zanner durch Überreichen der Ernennungsurkunde ernannt und vereidigt.

Klaus-Dieter Rauber ist Nachfolger von Ingrid Schneider, die nach 8-jähriger Tätigkeit als Schiedsfrau im Frühjahr diesen Jahres verstorben ist.

Klaus-Dieter Rauber ist sicherlich prädestiniert für das Amt, das zur gütlichen Schlichtung und zu Sühneversuchen eingerichtet ist. Bei Vergehen des Hausfriedensbruchs, der Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, der Körperverletzung, der Bedrohung oder bei Sachbeschädigung sowie in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten über vermögensrechtliche Ansprüche ist seine Aufgabe, im Vorfeld einer gerichtlichen Auseinandersetzung, „Kontrahenten“ zum sachlichen Dialog zurückzuführen. Beim Fehlschlagen des Sühneversuches kann der Schiedsmann jedoch nicht entscheiden. In diesen Fällen ergibt sich sodann die Zuständigkeit des Amtsgerichtes.

Die Sprechstunden von Klaus-Dieter Rauber finden bedingt durch die Corona-Pandemie zur Zeit nicht bzw. nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung statt. 

Der Schiedsmann ist unter der Telefonnummer 06721/9841788 jeweils mittwochs in der Zeit von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr, sowie unter der E-Mailadresse: schiedsperson@vgrn.de zu erreichen.