Sommertrip nach Frankreich


Sommertrip Frankreich

Eine Erlebnisfreizeit der Jugendpflege der VG Rhein-Nahe

In der fünften Ferienwoche startete die 24-köpfige Jugendgruppe und ihre Betreuer*innen mit dem Reisebus nach Malans in Frankreich zur Unterkunft „Colonie de Vacances“ im Val Ste Marie, einem ehemaligen Kloster.

Nach sechs Stunden Fahrt wurden die Zimmer und Betten bezogen und die Gruppe machte sich bereit für Regeln und Abendessen und anschließenden Kennenlern- und Gesellschaftsspiele.

Den ersten Tag verbrachten die Jugendlichen unter Tage in der Tropfsteinhöhle Grotte d’Oselle. Während der Tour lernten sie den Unterschied zwischen Stalagmiten und Stalaktiten, wie Fledermäuse dort wohnen und dass früher Höhlenbären dort den Winter verbrachten. Am Abend standen verschiedene Gesellschafts- und Kooperationsspiele auf dem Programm.  

Am zweiten Tag bot die nächst größere Stadt Besancon der Gruppe eine Fülle von Geschäften, eine verlässliche Internetverbindung und gutes Essen. Die Teilnehmer*innen konnten hier nach Lust und Laune schlendern, bevor sich am Abend zurück an der Unterkunft, das dreiköpfige Team von „Get High“ vorstellte, das mit einem Rucksack voll erlebnispädagogischer Aktionen für die nächsten Tage angereist kam.

Ganz im Gegensatz zum ersten Tag ging es an den folgenden hoch hinaus. Mit Klettergurt, Helm und Seil ausgestattet, erklommen die Jugendlichen eine Himmelsleiter, liefen auf einer Slackline über eine Schlucht und konnten sich von einer stillgelegten Eisenbahnbrücke abseilen. Außerdem erkundeten sie mit Action Bound die Umgebung von Ornans. Am Abend ging es zeitig ins Bett, da der nächste Tag früh starten sollte, so hieß es um acht Uhr Abfahrt zum Klettersteig Echelles de la Mort (Leiter des Todes). Der Steig sollte seinem Namen alle Ehre machen. In zwei kleinen Gruppen erklommen die Teilnehmer*innen die Leitern, Brücken und Trittstufen, die in die massive Felswand geschlagen wurden. Hier stellten sie sich allen ihrer Angst vor der Höhe und jeder versuchte so weit wie möglich zu kommen. Die Anstrengung, die der Weg mit sich brachte zahlte sich am Ende mit der Zip Line und einer wundervollen Aussicht aus.

Klettersteig Echelles

Am nächsten Tag erholte sich die Gruppe von den sowohl körperlichen als auch emotionalen Herausforderungen des Klettersteigs an der Quelle des Lison, die mit ihrer Schönheit und ihrem klaren Wasser verzauberte.

Der Tag vor der Heimreise war geprägt vom Putzen, Aufräumen und dem Action Painting, bei dem die Jugendlichen ihre weißen T-Shirts und Bettlaken einfärbten.

Ein besonderer Dank geht an

Logo

                                                 ,

welche es uns wie in den vergangenen Jahren ermöglichte, die Freizeit zu einem erschwinglichen Preis anzubieten.