Änderung des Flächennutzungsplans der VG Rhein-Nahe, Campingplatzgebiet Waldalgesheim


Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe


Vollzug des Baugesetzbuches (BauGB);

Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich des ehemaligen Bergwerks Amalienhöhe der Gemeinde Waldalgesheim


Der Verbandsgemeinderat der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe hat in seiner Sitzung am 19.12.2018 die Änderung des Flächennutzungsplans der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe im Bereich des ehemaligen Bergwerks „Amalienhöhe“ in der Ortsgemeinde Waldalgesheim, zur Ausweisung einer Sonderbaufläche mit der Zweckbestimmung „Campingplatzgebiet“ beschlossen. Dieser Beschluss wurde im Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe am 24.06.2020 veröffentlicht.

Der Planentwurf vorgenannter Flächennutzungsplanänderung hat mit dem Entwurf der Planzeichnung, Begründung mit Umweltbericht sowie dem ingenieurgeologisch-geotechnischen Gutachten zur Baugrunderkundung mit Gründungsempfehlung und der FFH-Vorprüfung in der Zeit vom 02.07.2020 bis einschließlich 03.08.2020 im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 Abs. 1 BauGB ausgelegen. Gleichzeitig erfolgte die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB.

Zur Weiterführung vorgenannter Flächennutzungsplanänderung wird nun die Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB bei gleichzeitiger Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 BauGB durchgeführt.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Entwurf der Flächennutzungsplanänderung im Bereich des ehemaligen Bergwerks in der Gemeinde Waldalgesheim, zur Ausweisung einer Sonderbaufläche mit der Zweckbestimmung „Campingplatzgebiet“ mit dem Entwurf der Planzeichnung, der Begründung mit Umweltbericht, dem ingenieurgeologisch-geotechnischen Gutachten zur Baugrunderkundung mit Gründungsempfehlung und der FFH-Vorprüfung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB während der Dauer eines Monats und zwar vom

08.07.2021 bis einschließlich 09.08.2021

bei der Verbandsgemeindeverwaltung Rhein-Nahe, Koblenzer Straße 18, Zimmer 208, 55411 Bingen-Bingerbrück sowie bei der Ortsgemeinde Waldalgesheim, Rathaus, Kreuzstraße 2, 55425 Waldalgesheim, jeweils während der Dienststunden zu jedermanns Einsichtnahme ausliegt. Die Einsichtnahme kann aufgrund der momentanen Covid-19-Situation, nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung bei der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe (Telefon 06721/304-233 oder 06721/304-234) bzw. bei der Ortsgemeinde Waldalgesheim (Telefon 06721/32808) erfolgen.

Während der Auslegung besteht die Möglichkeit der Äußerung und Erörterung. Stellungnahmen / Anregungen zu der geplanten Änderung können schriftlich oder zur Niederschrift während der Auslegungsfrist vorgebracht werden.

Der Entwurf der vorgenannten Flächennutzungsplanänderung kann auch auf der Homepage der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe www.vgrn.de (Rathaus/Bauleitplanung/Flächennutzungsplanfortschreibung Campingplatzgebiet Waldalgesheim) eingesehen werden. Auch erfolgt eine Veröffentlichung im Geoportal Rheinland-Pfalz.

Der Geltungsbereich vorstehender Flächennutzungsplanänderung ergibt sich aus der nachstehenden, unmaßstäblichen Planzeichnung.

Änderungsbereich


Abbildung: Geltungsbereich der Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich des ehemaligen Bergwerks Amalienhöhe der Gemeinde Waldalgesheim

Folgende umweltbezogene Informationen bzw. Planungen, Gutachten und Vermerke liegen vor und werden öffentlich ausgelegt:

  • „Umweltbericht“ (BBP PartGmbB, Kaiserslautern, Entwurf Mai 2021) - als gesonderter Teil der Begründung des Bebauungsplans
  • Ehemaliges Bergwerk Amalienhöhe, FFH-Vorprüfung zur Errichtung eines Feriencampingplatzes, BBP Stadtplanung Landschaftsplanung, Kaiserslautern 2019
  • Ingenieurgeologisch-geotechnisches Gutachten zur Baugrunderkundung mit Gründungsempfehlung, geo - international Dr. Johannes Feuerbach GmbH 2012

Der Umweltbericht enthält Informationen zu folgenden Themen:

  • Bestandsaufnahme und Bewertung der einschlägigen Aspekte des derzeitigen Umweltzustands und der Umweltmerkmale der Gebiete, die voraussichtlich erheblich beeinflusst werden,
  • Prognose der Entwicklung des Plangebietes bei Nichtdurchführung der Planung,
  • Prognose über die Entwicklung des Umweltzustandes bei Durchführung der Planung mit Beschreibung und Bewertung der Umweltauswirkungen
  • Darstellung von geplanten Maßnahmen zur Vermeidung, zur Verringerung und zum Ausgleich nachteiliger Auswirkungen
  • in Betracht kommende anderweitige Planungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung der Ziele und des räumlichen Geltungsbereichs des Bebauungsplanes sowie Optimierung der Planung und
  • zusätzliche Angaben.

Stellungnahmen mit umweltbezogenen Informationen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange liegen zu folgenden Themenblöcken vor:

  • Schutzgut Mensch

-     Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, Regionalstelle Gewerbeaufsicht Mainz, 27.07.2020

-     Kreisverwaltung Mainz-Bingen, Fachbereich Bauen, 31.07.2020

-     Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, 06.08.2020

-     Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz, 03.08.2020

-     SGD Süd, Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz, 03.07.2020 und 15.07.2020

 Es wurden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben: 
zur potentiellen Lärmbelastung der Nachbarschaft / Lärmschutz; zur Radonprognose; zu Einwirkungen der umgebenden landwirtschaftlichen Nutzung auf das Plangebiet; zu Auswirkungen potentiell vorhandener Altlasten auf den Mensch (Wirkungspfad Boden-Mensch); zu Boden-Rutschungen; zu Boden und Baugrund

  • Schutzgut Boden / Wasser

-     Verbandsgemeinde Rhein-Nahe, Verbandsgemeindewerke, 17.07.2020

-     Forstamt Boppard, 09.07.2020

-     Kreisverwaltung Mainz-Bingen, Fachbereich Bauen, 31.07.2020

-     Kreisverwaltung Mainz-Bingen, Untere Wasserbehörde, 31.07.2020

-     Kreisverwaltung Mainz-Bingen, Untere Naturschutzbehörde, 31.07.2020

-     Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz, 03.08.2020

-     Landesbetrieb Mobilität Worms, 02.07.2020

-     SGD Süd, Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz, 03.07.2020 und 15.07.2020

 Es wurden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben: 
zum Umgang mit anfallendem Oberflächenwasser / zur Niederschlagswasserkonzeption sowie zur Entsorgung von Schmutzwasser; zur Berücksichtigung der Belange des vorsorgenden Grundwasserschutzes; zur Vermeidung der Versiegelung der Stellflächen / Reduzierung des Versiegelungsgrades; zur Kennzeichnung der Altlastenverdachtsfläche und zur Altlastenproblematik; zu Auswirkungen potentiell vorhandener Altlasten auf das Grundwasser (Wirkungspfad Boden- Grundwasser); zu Sickerwasseraustritten

  • Schutzgut Tiere / Pflanzen / Schutzgebiete des Naturschutzrechts

-     Forstamt Boppard, 09.07.2020

-     Kreisverwaltung Mainz-Bingen, Untere Naturschutzbehörde, 31.07.2020

 Es wurden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben: 
zum Erhalt des Gehölzstreifens entlang der K 52 und der Gehölze im Bereich der östlichen und südlichen Hangflächen sowie auf dem Plateau, Schutz der Gehölzbestände auf dem Plateau; zu den Unterlagen zum Artenschutz

  • Schutzgut Landschaftsbild und Erholung

-     Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, 06.08.2020

-     Kreisverwaltung Mainz-Bingen, Untere Naturschutzbehörde, 31.07.2020

 Es wurden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben: 
zur Erhöhung der Anzahl der Erholungssuchenden; zu potentiellen Konflikte mit der Landwirtschaft; zur Verkehrszunahme durch den Campingplatz / durch Erholungssuchende; zur Beeinträchtigung der Erholungsfunktion durch die bestehende landwirtschaftliche Nutzung; zur Ein- und Durchgrünung des Plangebiets

  • Schutzgut Luft / Klima     

-     Forstamt Boppard, 09.07.2020

 Es wurden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben: 

zur Verwendung energiearmer Baustoffe und Nutzung erneuerbarer Energien bei der Errichtung der Gebäude

  • Schutzgut Kultur- und Sachgüter

-     Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Landesdenkmalpflege, Mainz, 10.08.2020

-     Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz, 03.08.2020

-     Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Sekretariat Welterbe in Rheinland-Pfalz, 24.06.2020

-     Westnetz GmbH, 02.07.2020

 Es wurden Aussagen getroffen bzw. Hinweise gegeben: 
zur Bedeutung, Sicherung und Instandsetzung des Kulturdenkmals Bergwerk Grube Geier / Amalienhöhe; zu Bergbau / Altbergbau; zu einer außer Betrieb befindlichen Versorgungsleitung

Stellungnahmen mit umweltbezogenen Informationen aus der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit

 Im Rahmen der Beteiligung der Öffentlichkeit gingen keine Eingaben ein, über deren Berücksichtigung durch den Verbandsgemeinderat zu beraten und entscheiden ist.

 

Verbandsgemeindeverwaltung

             Rhein-Nahe

55411 Bingen, 23.06.2021

In Vertretung

Dietmar Fahl

1. Beigeordneter


(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','https://www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', "UA-41812600-1", 'auto', { anonymizeIp: true }); ga('send', 'pageview');